Raucherentwöhnung mit Hypnose

Foto: Sera Cocora; www.pexels.com
Foto: Sera Cocora; www.pexels.com

Sichern Sie sich die Unterstützung Ihres Unbewussten um Ihr Ziel zu erreichen

Nichtraucher sein und bleiben

In meiner Praxis biete ich Ihnen insbesondere durch moderne, selbstorganisatorische Hypnose Unterstützung bei Ihrem Ziel mit dem Rauchen aufzuhören und dabei nach der Raucherentwöhnung auch dauerhaft Nichtraucher zu bleiben.

Möchten Sie mit dem Rauchen aufhören?

Dann haben Sie vielleicht schon einige erfolglose Versuche hinter sich und suchen nach einer Möglichkeit ihre Erfolgschancen zu erhöhen um Ihr Ziel zu erreichen?

Entdecken Sie durch moderne Hypnose die Möglichkeit der bewussten Kommunikation mit ihrem eigenen Unbewussten und sichern Sie sich so, auf dem Weg zu Ihrem Ziel, ein zufriedener Nichtraucher zu werden, die Unterstützung ihres Unbewussten.

Machen Sie es sich leichter mit dem rauchen aufzuhören, durch die Anwendung von Hypnose. Entdecken Sie in Trance individuelle Möglichkeiten ihre Motivation sich von der Sucht zu befreien zu steigern und finden Sie ihren individuellen Weg zu einer gesünderen Lebensweise.

 

Die reine Willenskraft des Bewusstseins ist oft nicht ausreichend um von der Zigarettensucht loszukommen.

Um ein Ziel zu erreichen müssen Bewusstsein und Unbewusstes das gleiche wollen. In Trance kommunizieren Bewusstsein und Unbewusstes miteinander.

Durch den Einsatz von Hypnose können unbewusste Motive für das Rauchen aufgedeckt und aufgelöst werden. Unbewusste Glaubenssätze und hinderliche Gedanken, die es dem Raucher erschweren das Rauchen aufzugeben, können ins Bewusstsein geholt werden und verändert werden.

Das Vorgehen in Hypnose zur Raucherentwöhnung ist individuell auf die Bedürfnisse des einzelnen Klienten abgestimmt.

Menschen haben unterschiedliche (unbewusste) Motive für das Rauchen und ein unterschiedliches Rauchverhalten.

 

 

Ziel ist es, durch den Einsatz von Hypnose

  • individuelle Lösung zur Raucherentwöhnung zu entwickeln
  • persönliche Ressourcen zu aktivieren
  • Motivation zu stärken und
  • gelassen und entspannt zu bleiben.

Diese individuelle Vorgehensweise ist nur in Einzelsitzungen möglich.

Foto: Julian Jagtenberg; www.pexels.com
Foto: Julian Jagtenberg; www.pexels.com

 

 Welche Vorteile haben Nichtraucher gegenüber Rauchern?

 

Im Allgemeinen haben Menschen die nicht rauchen Rauchern gegenüber in vielen Dingen Vorteile:

Nichtraucher 

  • sind resistenter gegen Stress
  • leben gesünder und haben mehr Kondition
  • sparen sich das Geld für Zigaretten
  • haben einen besseren Geruchs- und Geschmackssinn
  • sind nicht Nikotinabhängig – haben keine Entzugserscheinungen und keinen Entzugsstress
  • haben schönere Haut und gesündere Zähne
  • haben mehr Energie im Alltag
  • riechen selbst besser
  • verspüren mehr Lust auf Bewegung
  • empfinden nicht das Gefühl Rauchen zu müssen, sie leben dadurch freier und unabhängiger
  • haben häufig ein besseres Lebensgefühl

Rauchen macht psychisch und körperlich abhängig

Psychische Abhängigkeit

 

Die überwiegende Zahl der langjährigen Raucher, rauchen in bestimmten Situationen. Raucher haben sozusagen Rituale, bei denen die Zigarette einfach dazu gehört.

Sie haben es sich oft zur Gewohnheit gemacht, mit dem Rauchen Situationen wie Stress und Ärger zu begegnen und Geselligkeit zu genießen.

Sie rauchen beispielsweise zum gemütlichen Kaffee am Morgen, beim Warten an der Bushaltestelle, nach dem Essen, in der Werbepause des Filmes, beim Zusammentreffen mit Freunden, mit den Kollegen auf der Arbeit, in der Mittagspause, zum Feierabend.

Dies führt dazu, dass bei den meisten Rauchern viele unterschiedliche Situationen mit dem Rauchen gedanklich gekoppelt sind. Dies hat zu Folge, dass die Situationen den Wunsch zu rauchen auslösen (psychische Abhängigkeit).

 

 

Körperliche Abhängigkeit

 

Nikotin hat Auswirkungen auf das Belohnungszentrum in unserem Gehirn.

Das Rauchen einer Zigarette führt zur Ausschüttung von Dopamin, dem sogenannten Wohlfühlhormon. Dieser Belohnungseffekt wird jedoch mit zunehmender Gewöhnung (körperlicher Abhängigkeit) immer geringer. Der Entzugsstress zwischen den Zigaretten nimmt mehr und mehr zu.

Nikotinabhängige Raucher entwickeln oft Unruhezustände und reagieren genervt und gereizt, wenn sie längere Zeit auf Nikotin verzichten (müssen). Führen Sie dem Körper dann wieder Nikotin zu, empfinden Sie das Rauchen als entspannend.

So entsteht beim abhängigen Raucher das Gefühl durch das Rauchen seinen inneren Stress zu reduzieren. Der Raucher verknüpft das positive Gefühl des nachlassenden Entzugsstresses und die erholsame Pause mit der Zigarette.

Es ist eine körperliche Abhängigkeit entstanden. Dem Raucher geht es erst gut, wenn er genügend Nikotin konsumiert.

Der Nichtraucher hingegen, hat von vorne herein keinen Entzugsstress.

Diese innere Anspannung des Rauchers nimmt mit zunehmender Abhängigkeit weiter zu.

 

 

Entzugserscheinungen von Nikotin, die nach der Rauchstopp auftreten können sind:

  • Nervosität, Unruhe
  • Mürrische oder depressive Stimmung
  • Konzentrationsstörungen
  • Schlafstörungen
  • Starkes Rauchverlangen
  • Reizbarkeit, Aggressivität
  • Angst
  • Hungergefühl

 

Das körperliche Verlangen und körperliche Entzugssymptome lassen nach etwa 7-10 Tagen stark nach.

Weshalb rauchen Menschen? – Unbewusste Motive

 

Raucher haben oft Gründe für das Rauchen, die ihnen selbst gar nicht bewusst sind. Diese unbewussten Motive sind häufig durch Kindheitserfahrungen, Bezugspersonen aber auch durch Werbung oder das Fernsehen entstanden. Das Rauchen hat für den Raucher eine positive symbolische Bedeutung.

 

Typische Beispiele für solche unbewussten symbolischen Verknüpfungen mit dem Rauchen sind:

 

  • Freiheit, Abenteuer und Unabhängigkeit
  • Selbstbestimmung
  • Erwachsensein, ein richtiger Mann sein
  • Eine erotische Ausstrahlung besitzen
  • Entspannung, Genuss, Gemütlichkeit
  • Selbstsicherheit
  • Geselligkeit

 

Für den Raucher ist die Zigarette so zu etwas positivem geworden, was er nicht ohne weiteres aufgeben möchte oder kann.

Mit dem Rauchen aufzuhören, hat für ihn (unbewusst) die Bedeutung eines Verlustes, bei dem er Unangenehmes erwartet und glaubt das Erhoffte (Motiv für das Rauchen) nach der Raucherentwöhnung nie mehr zu bekommen.

Hinzu kommt die Verknüpfung des positiv empfundenen nachlassenden Entzugsstresses mit der Zigarette wodurch der Raucher fälschlicherweise annimmt, die Zigarette würde zur Entspannung beitragen. (siehe Absatz körperliche Abhängigkeit)

 

Ziel der Hypnose ist es, Motive für das Rauchen ins Bewusstsein zu holen und anschließend aufzulösen. Falsche Verknüpfungen können gelöst werden.

 Warum kommt es nach der Raucherentwöhnung oft zur Gewichtszunahme?

 

Während der ersten Zeit der Raucherentwöhnung muss sich der Stoffwechsel des ehemaligen Rauchers umstellen.

Durch das fehlende Nikotin verarbeitet der Körper in der Umstellungsphase Fette und Kohlenhydrate langsamer.

Hinzu kommt, dass viele ehemalige Raucher ihren Zigarettenkonsum durch Süßigkeiten oder anderen Nahrungsmitteln ersetzen, wodurch es häufig zu einer ungewollten Gewichtszunahme kommt.

 

Wer ohne Gewichtszunahme mit dem Rauchen aufhören möchte, sollte bei der Raucherentwöhnung auf eine ausgewogene, gesunde Ernährung achten, ausreichend viel Flüssigkeit zu sich nehmen (Wasser oder Tee; keine zuckerhaltigen Getränke) und Sport treiben oder sich auf andere Weise viel bewegen. Weitere Informationen zu einer gesunden Ernährung finden Sie auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

 

Hypnose kann dieser Gewichtszunahme entgegenwirken, durch die Aktivierung von Ressourcen, um die (durch die Raucherentwöhnung) entstandene empfundene Leere zu füllen um diese nicht mit dem Essen von Süßigkeiten kompensieren zu wollen.

Hypnose kann dazu motivieren und Sie dabei unterstützen sich eine gesündere Lebensweise zur Gewohnheit zu machen.

 

 

Ivonne Veciana

 

Heilpraktikerin, eingeschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie

Hypnotherapie

Psychologische Beraterin 

 

TELEFON: 06029 - 99 97 246

 

ADRESSE:

Wallonenstraße 16

63776 Mömbris (Landkreis Aschaffenburg)

 

Die unterfränkische Gemeinde Mömbris gehört zum Landkreis Aschaffenburg und ist gut erreichbar von Seligenstadt, Hanau, Gelnhausen, Alzenau, Schöllkrippen und Freigericht.

 

Hypnotherapie in Mömbris im Landkreis Aschaffenburg
Ivonne Veciana

Hypnose, Hypnotherapie und mentales Training

 

Ängste überwinden - Ziele erreichen - Zukunft gestalten

Mitglied im Verband freier Psychotherapeuten, Heilpraktiker für Psychotherapie und Psychologischer Berater e. V.





Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.